Marco Morelli

Entertainer

Mobiltelefon 079 653 96 70
E-Mail

> Aktuell 
> Programmangebot 
> Biographie & Philosophie 
> Werkschau 
> Aufträge & Referenzen 
Morelliblög 
> Audio & Video 
> Fotoalbum 
> Plakat-Galerie 
> Pressebüro 

Marco Morelli - Clown. Foto © Rolf Schenk, Bern

Morelliblög


Unser Fussball Nationalkader

Die Fussball WM 2014 in Brasilien steht an und wir Schweizer sind mit dabei und können uns wieder mal auf einer Weltbühne mit Nationalflagge & Hymne präsentieren, mit patriotischem Hurrrra und dank unseren nationalen Werten und Tugenden, wie z.B. Ehrgeiz,  Loyalität, Fleiss, Fleiss und nochmals Fleiss. Eh ja, es kommt nicht von ungefähr dass wir dem Papst seine Garde stellen können.

In anbetracht des bevorstehenden Sport-Events habe ich mich jetzt noch mit mehreren Faschos, Ultras, Nationalisten, PatrIdioten und Rechts-Aussen-Politiker (rechts beginnt in der Mitte) abgesprochen und da wurde ich in meiner Meinung und Forderung klar bestätigt:

Entweder zieht der Schweizerische Fussbalverband unverzüglich sämtliche Jugos, Kosovos, Moslems, Latinos, Hispanos, Neger, Voodoos, Schlitzaugen, versteckte Juden, Jenische und sonstigen Fremdlinge aus dem Kader ab, oder ich bringe auf der Rütliwiese meinen Schweizerpass zur Explosion, verwüste und besetze das Bundesratszimmer oder schände in Einsiedeln mit einer Banane die Schwarze Madonna.

Im übrigen verlange ich, noch vor Anpfiff, ein neues Bundesgesetz, welches vorschreibt, dass nur Sportler in ein Nationalkader aufgenommen werden können, welche einen tadellosen Leumund und einen reinen, eidgenössischen Stammbaum nachweisen können und das zumindest bis ins Jahr 1848, dem Gründungsjahr der „Transplantatorischen Zufallsrepublik Opportunien“. (Zitat aus „Kurzer Abriss“ von Alex Gfeller)

Ich bin mir im Moment noch nicht ganz im klaren wie ich meinen Protest anbringen werde und jetzt noch das: Mein altershalbers zurücktretender Hausarzt hat seine Nachfolgerin bekannt gegeben, eine Türkin. Mir bleibt auch nichts erspart, aber die wird sich an mir noch ihre Zähne ausbeissen und soll ja nicht meinen, sie könne mich noch beschneiden.

Morelli am 16. Mai 2014 > Permalink



Bearbeiten